Rezensionen

Münchner Abendzeitung 21./22. Mai 2016:

"Inge Kutter ist ganz nah bei ihren Figuren, zieht die Leser tief hinein in die familiären Verstrickungen." (Nicola Bardola)

                

Emotion 5/16:

"Inge Kutter erkundet in ihrem psychologisch klugen Roman, was das Leben lebenswert macht." (Janis Voss)

Hamburger Abendblatt, 30. März 2016:

"Kutters Roman ist eine lebensnahe Geschichte über Selbstfindung, Abgrenzung und Annäherung sowie ein treffender Blick in bisweilen absurde Arbeitsrealitäten der Gegenwart. "Hippiesommer" liest sich trotz des vordergründig schwermütigen Befindlichkeitsthemas luftig und spielerisch; es gelingt der Autorin ausgesprochen gut, Stimmungen einzufangen, Atmosphäre herzustellen und dabei trotzdem eine feine Beiläufigkeit zu erhalten." (Maike Schiller)

Und hier online.

Hamburger Morgenpost, 24. März 2016: 

"Ganz leicht zu lesen, und doch mit einer sehr literarischen Sprache beschreibt Inge Kutter ein zeitloses Thema: erwachsene Kinder und ihre Eltern. Am Ende ist klar: Es ist nie zu spät, Mutter und Vater neu kennenzulernen." (Stephanie Lamprecht)

Passauer Neue Presse, 17. März 2016:

"Inge Kutter verfügt über einen vereinnahmend atmosphärischen Erzählstil, sie fesselt, beobachtet minutiös, fängt gekonnt Stimmungen ein, verwebt sinnlich, malerisch, bildhaft. Es wirkt leicht und poetisch und dennoch dem echten Leben mit seinen Fallstricken sehr nahe." (Claudia Püschel)

 

Und hier die Kurzversion online.